Das Carabas Quartett

 
 
Angelika Löw-Beer studierte bei Prof. Dr. Friedemann Eichhorn zuerst am Musikgymnasium Schloss Belvedere und im Anschluss an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Außerdem absolvierte sie Meisterkurse bei Thomas Brandis, Ernö Sebestyen, C. Altenburger. 2010 absolvierte sie ein Auslandsjahr bei Prof. Eduard Schmieder in Philadelphia wo sie mit Bravour ihr „Artist Diploma“ abschloss. 2012 begann Angelika in London den „Masters of Performance“ an der renommierten „Guildhall School of Music and Drama“ bei Prof Jacqueline Ross. Neben zahlreichen Preisen beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ wurde sie zweite Siegerin beim „International Anemos Competition“ in Rom, sie erhielt Stipendien von „Rotary International“, von der „Yale University“, dem „Goethe Institut“, der „Theodor-Rogler-Stiftung“ und wurde Finalistin beim „Malta International Music Competition“, zudem „honourable mentioned as best chamber-music ensemble“. Sie gastierte bei den SWR Festspielen, Festival in Alzenau und Norfolk Chambermusic Festival Yale Connecticut. Angelika Löw-Beer spielt in mehreren namhaften Orchestern, darunter dem London Symphonie Orchestra, Münchner Philharmoniker, Münchner Kammerorchester, Orchester des BR, Staatskapelle Weimar, der Klangverwaltung München und dem International Mahler Orchestra. Konzertreisen mit dem „Zeitgeist Duo“ oder dem „Trio Mignon“, führten sie nicht nur durch Europa sondern nahezu durch sämtliche Kontinente. Sie gastierte in den USA, in Neuseeland, Südafrika, in der Karibik und auf Hawaii und konzertierte jüngst in Peru im Rahmen eines Meisterkurses, den sie als Dozentin gab.
 
 
Julia Leder verbrachte ihre Gymnasialzeit in Augsburg am Stetten-Institut und in St. Stephan, bevor sie ihr Violinstudium an der Bruckneruniversität in Linz, bei Prof. Wolfram Wincor, begann. 2008 wechselte sie an die Musikhochschule Würzburg in die Klasse von Prof. Sören Uhde und schloss ihr Studium 2012 mit dem künstlerischen und pädagogischen Diplom ab. Es folgten Engagements u.a. bei den Augsburger Philharmonikern und im Orchester des Landestheaters Coburg. Bereichert wurde ihre künstlerische Ausbildung durch die Teilnahme an Meisterkursen mit Jorge Sutil, Ljerko Spiller und Christian Altenburger. Auch im Bereich der Kammermusik konnte sie wertvolle Erfahrungen sammeln, z.B. bei Kursen mit dem Juilliard String Quartet oder dem Voces Quartett.
 
 
Christiane Friedrich besuchte nach dem Abitur am St. Thomas Gymnasium Wettenhausen, dieBerufsfachschule für Musik in Krumbach. Daraufhin folgte 2008 ihr Studium für Bratsche an derMusikhochschule in Hannover bei Christian Pohl und Prof. Jutta Rübenacker, das sie 2013 erfolgreichmit dem künstlerischen und pädagogischen Diplom abschloss. Wertvolle künstlerische Impulse erhielt sie von renommierten Künstlern und Pädagogen wie NilsMönkemeyer, Tabea Zimmermann, Oliver Wille (Kuss-Quartett), Leila Schayegh (Barockvioline) undGerhart Darmstadt (historische Aufführungspraxis). Orchestererfahrungen sammelte sie u.a. bei den Mannheimer Philharmonikern, in der Jungen SinfonieBerlin und in der Jungen Deutschen Philharmonie. Konzertreisen führten sie unter anderem in dieUSA, Südamerika, Russland, Estland und Italien.Die musikalische und pädagogische Arbeit nahm bereits während ihres Studiums einen zentralenPlatz ein. So war sie für zwei Spielzeiten als Musiktheaterpädagogin an der Staatsoper Hannoverengagiert.Christiane Friedrich leitet seit 2013 eine Geigen- und Bratschenklasse an der Musikschmiede Kissingund am staatlichen Gymnasium Friedberg. Seit 2016 unterrichtet sie außerdem Violine und Viola ammusischen St. Thomas Gymnasium Wettenhausen.
 
 
Aufgewachsen in Ingolstadt erhielt Jasmin Ballaney ihren erstenCellounterricht im Alter von 6 Jahren. Bald darauf wurde sie in die Förderklasse der David Oistrach Akademie aufgenommen und von Prof. Eldar Issakadze unterrichtet. Nach ihrem Abitur auf einem musischen Gymnasium absolvierte sie zunächst eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester in München und arbeitete auf einerFrühgeborenenintensivstation. Cello zu spielen blieb aber auch da ihre Leidenschaft und so studierte sie schließlich noch Violoncello sowie Elementare Musikpädagogik am Leopold Mozart Zentrum der Universität Augsburg.Seither spielt sie freiberuflich als Cellistin mit verschiedenen Ensembles, Solo sowie in Orchestern undunterrichtet Cello privat und an Musikschulen.Daneben gibt sie Musikkurse für Schwangere und Familien mit Babys und Kleinkindern.