Operette im Quadrat

Nicht nur Operette, sondern beste Unterhaltung für alle Sinne verspricht das Quartett

Mit Sopran, Bariton, Violine und Klavier in erstklassiger Besetzung ist das musikalische Potential groß und das Ensemble weiß es zu nutzen.

Evergreens der Walzer- und Operettenwelt von Strauss bis Kálmán werden nicht nur gesungen, sondern dargestellt im besten Sinne.

Exzellente Musik und exzellente Vermittlung gehen Hand in Hand und machen das Quadrat im Ensemblenamen aus: Statt eines Nummernprogramms werden die Highlights sinnig miteinander verknüpft, humorvolle Einsprengsel und musikalische Überraschungen machen eine weitere Besonderheit des Quartetts aus.

„Operette im Quadrat“ verbindet gern Gehörtes mit frischer, mitreißender Präsentation, die jedes Mal mit tosendem Beifall und Standing Ovations gefeiert wurde.

Auch bei ihrem Opern- und Lied-Programm schafft „Operette im Quadrat“ den anspruchsvollen Spagat zwischen hervorragendem Gesang, Spiel und begeisternder Performance.

 

Doris S. Langara

Die Münchner Sopranistin Doris S. Langara absolvierte ihr Gesangsstudium am Leopold-Mozart- Konservatorium in Augsburg.

Sofort im Anschluss daran erhielt sie ihr erstes Engagement am Staatstheater Braunschweig. Ihre bevorzugten Rollen liegen im Koloraturbereich, wie zum Beispiel „Königin der Nacht“, „Madame Herz“, „Blonde“ - aber auch als „Gretel“ fühlt sie sich zu Hause.

Ihre intensive Konzerttätigkeit führt sie nach Italien, Österreich, Frankreich und in die Schweiz.

Ihre Passion für zeitgenössische Musik entdeckte sie an der "neuen Oper Wien". In der österreichischen Erstaufführung „Katzelmacher“ von „Kurt Schwertsik“ war sie in der Rolle der „Marie“ zu hören. Im Konzerthaus Berlin sang sie die Sophie in "Die weiße Rose" von Udo Zimmermann.

Ebenso widmet sie sich dem Liedgesang mit einer Vorliebe für Carl Loewe, Hugo Wolf und Richard Strauss und dem Oratoriengesang.

Seit 2005 ist Doris S. Langara als freiberufliche Sängerin tätig, gastiert u.a. mit den Rollen "Königin der Nacht“, „Gretel" und „Rosalinde“

Homepage: www.langara.de

 

Stephanie Knauer

Die in Augsburg geborene Pianistin Stephanie Knauer erhielt ihren ersten Klavierunterricht ab dem sechsten Lebensjahr, ab dem neunten bei Ulrich Schwarz.

Ihr Studium an der Musikhochschule Augsburg/ Nürnberg schloss sie 2001 mit dem künstlerischen Diplom „mit Auszeichnung“, 2003 mit dem Meisterklassendiplom ab. Während des Studiums bekam sie dort ihren ersten Lehrauftrag.

Sie errang Wettbewerbserfolge und Stipendien, besuchte Meisterkurse für Hammerklavier, Cembalo, Liedbegleitung, Jazz und Kammermusik.

Außerdem beschäftigt sich die Pianistin mit zeitgenössischen Werken, davon sie einige uraufführte.

Seit einigen Jahren spielt sie in Jazz- und Klezmer-Formationen, ist Gründungsmitglied der Augsburger Klezmer-Gruppe „Feygele“.

Die Liedbegleitung hat sich neben dem solistischen Spiel als ein Schwerpunkt heraus kristallisiert.

Stephanie Knauer konzertierte mit Gerlinde Sämann, Sarah M. Newman, Bernhard Hirtreiter, Nikola David, Wolfgang Wirsching, mit Christian Elin, Sophia Jaffé, Anja Röhn, Sally du Randt, Stephan Holstein und Helmut Nieberle u.a.

Regelmäßig begleitet sie den Kantor Nikola David bei synagogalen Programmen.

Sie ist außerdem eine der wenigen, die auf dem originalen Stein-Flügel von 1785 im Augsburger Mozarthaus spielen dürfen.

Seit 2013 wird Stephanie Knauer von Hapag Lloyd als Kreuzfahrtpianistin engagiert, seit 2015 von Sea Cloud Cruises. Ab 2003 arbeitet Stephanie Knauer außerdem als freie Texterin und Journalistin für diverse Agenturen, Zeitungen und Zeitschriften.

Homepage: www.die-ganze-klaviatur.de

 

Wolfgang Wirsching

Der Bariton Wolfgang Wirsching studierte Sologesang an der Hochschule für Musik und Theater in München.Abschluß mit Auszeichnung.

Nach dem Studium Stückverträge an den Opernhäusern Coburg und Wolfsburg, sowie an der Bayerischen Staatsoper und am Prinzregententheater.

2000-2004 Mitglied des Ensembles der Pasinger Fabrik (u.a. Cenerentola, Hänsel und Gretel, Ritter Roland).

Intensive Betätigung im Bereich Deutsches Kunstlied; Fördererpreis der Bayerischen Vereinsbank im Bereich "Schubert-Lied". Mehrfacher Preisträger des VdmK-Wettbewerbes.

Wolfgang Wirsching leitete den Chor von "Spaßkultur München" seit September 2000.

Höhepunkte : Glucks "Orpheus und Eurydike" 2003.

Theaterförderpreis der Stadt München, Münchner Merkur - 2004.

"Manfred5" in der Reithalle München; im Juli 2004, "Orpheus und Euridike" und

"Des Sängers Fluch" im Bayerischen Nationalmuseum 2004/2006.

Singt seit 13 Jahren erstes Fach im Freien Landestheater Bayern.

Homepage: www.wolfgangwirsching.de